Earth Day und Earth Week: Weltweite Aktionen zum Schutz unserer Umwelt

Earth Day und Earth Week: Weltweite Aktionen zum Schutz unserer Umwelt

Besuchen Sie uns bei Facebook Folgen Sie uns auf Twitter Besuchen Sie uns bei Google+
+++ NEU +++
Bee2020: Stoppt das Bienensterben!
Global denken, lokal handeln - der Earth Day findet alljährlich am 22. April weltweit in über 150 Ländern statt.
Global denken, lokal handeln - der Earth Day findet alljährlich am 22. April weltweit in über 150 Ländern statt.

Veranstaltungen zum Earth Day 2015:

"Cradle to Cradle" - Revolution im Wirtschaftskreislauf - eine Welt ohne Abfall

Earth Day 2015: "Cradle to Cradle" - Changing the Way, we make things. Produkte sollen der Umwelt nützen

Stuttgart (td). Der Earth Day 2015 stand auch im Institut Dr. Flad unter dem Jahresmotto: "Cradle to Cradle - heute Abfall morgen Nährstoff". Schulleiter Wolfgang Flad und Earth Day Präsident Thomas Dannenmann beschrieben in ihrer Begrüßung und Einführung die zentrale Idee: Produkte sollen so hergestellt werden, dass von Beginn an ihr Ende und damit ihr Wiederherstellungswert mitgedacht wird. Der Cradle to Cradle (C2C) Experte Ken Alston aus Charlottesville, Virginia, USA erläuterte in seinem Referat die Eckpunkte dieses revolutionären Konzepts und die Chancen für die Umsetzung in die Praxis. Er machte Mut. Nach der Earth Day Idee kann jeder etwas tun und sich engagieren.

Verschärfte Umweltgesetze seit dem Earth Day 1970

Am 45. Jahrestag des Earth Day erinnerte Alston an die bisherigen Errungenschaften pro Umwelt. Anlässlich der Gründung des Earth Day im Jahr 1970 wurden in den USA die wesentlichen Umweltgesetze auf die Schiene gesetzt und die Environment Protection Agency (EPA) gegründet. Bis heute wurden Umweltgesetze mit weitreichenden Folgen verabschiedet. Die gesetzliche Auflagen machten Milliarden Investitionen notwendig. Die Unternehmen investierten in Nachhaltigkeit, verringerten schädliche Materialien - doch die Abfallberge wurden trotzdem größer. Alston erwähnte dies am Beispiel Elektroschrott in den USA und China. Der Klimawandel erfordert Aktionen von jedem von uns.

Gut für Mensch und Natur

Es geht den Cradle to Cradle Design- Pionieren um mehr. Produkte und Produktionsprozesse sollen die Umwelt nicht nur weniger belasten, sondern maximalen Nutzen bringen Alle Dinge und Produktionswege sollen noch einmal neu durchdacht werden. Vorbild ist die Natur. Der Reichtum des Kirschbaums, seine Fülle an Blüten im Frühjahr, sein Laub sind Nahrung für Bienen, andere Pflanzen, für Kriechtiere, für ihn selbst. Jedes Produkt soll nützlich sein. Das Cradle to Cradle Design Konzept ist eine Idee des deutschen Chemikers Prof. Dr. Michael Braungart und dem amerikanischen Architekten William McDonough. Der Referent Ken Alston ist CEO und Präsident von Consulting & Educational Services bei McDonough Braungart Design Chemistry. USA. Als Unternehmensberater stehen bei ihm Produktqualität und Innovation an erster Stelle. Das Cradle to Cradle Design definiert den Rahmen für die Entwicklung von Produkten und industriellen Abläufen, in denen Materialien zu Nährstoffen werden, die innerhalb des biologischen oder technischen Kreislaufs zirkulieren. Produkte werden nicht verbraucht, sondern gebraucht und wieder neu produziert. An mehreren Produktbeispielen machte Alston das Prinzip deutlich."Wir durchleuchten das Produkt vor allem auf seine chemischen Bestandteile von Anfang an, was können wir daraus machen, wenn es nicht mehr gebraucht wird", erklärte Alston. Alle Materialien sollen so miteinander verbunden sein, dass sie später wieder demontiert und anders genutzt werden können. Ziel soll es sein, Produkte mit Mehrwert zu entwickeln. Hersteller setzen die besten Materialien ein, da sie diese wiederbekommen. Das erhält unsere Ressourcen. Die Produkte sind hochwertiger und gesünder. Umwelt und Wirtschaft profitieren. Nicht mehr Effizienz ist die Maxime, sondern Effektivität. Das C2C Prinzip vertraut auf die vorhandene Kraft der Sonne. Unternehmen sollen den verschiedenen Energieformen der Sonne Rechnung tragen. Sonne und Wachstum sind kein Widerspruch auch für die Wirtschaft. Jedes Produkt soll auch zur Vielfalt beitragen. Sei es im Hinblick auf Design, vielfältigen Nutzen und biologische und kulturelle Vielfalt.

Thomas Dannenmann

 

Veranstaltungsdaten und -orte waren:

Mittwoch, 22. April 2015
10:00 - 14:00 Uhr
IHK Gebäude, Frankfurt/Main
» Anfahrt
Donnerstag, 23. April 2015
11:00 - 12:30 Uhr
Institut Dr. Flad, Stuttgart
» Anfahrt

 

Themen und Referenten:

Changing the Way We MakeThings: How "Cradle-to-Cradle" Works in Practice
(Vortrag in englischer Sprache)
Ken Alston

Ken Alston, CEO und Präsident von Consulting & Educational Services bei McDonough Braungart Design Chemistry (MBDC) in Charlottesville, Virginia

Ken Alston ist CEO und Präsident von Consulting & Educational Services bei McDonough Braungart Design Chemistry (MBDC) in Charlottesville, Virginia, einem von dem Amerikaner William McDonough und dem Deutschen Dr. Michael Braungart 1995 gegründeten Unternehmen, das eine Pionierrolle bei der Entwicklung und Anwendung des "Cradle-to-Cradle"-Systems im Wirtschaftskreislauf spielt. Als gelernter Chemiker und Betriebswirt half Alston Unternehmen unterschiedlicher Branchen, z.B. Dow Chemical, Procter & Gambler und FedEx, bei der praktischen Umstellung auf das "Cradel-to-Cradle"-System.

 
Das Cradle to Cradle®-Design-Konzept- Wegbereiter für ein neues Wirtschaftssystem mit unendlichen Möglichkeiten für heute und morgen.
(Vortrag in deutscher Sprache)
Prof. Dr. Michael Braungart

Prof. Dr. Michael Braungart, Lehrstuhl für Cradle to Cradle Innovation und Qualität, Rotterdam School of Management (Erasmus Universität), Universität Twente und Lüneburg, EPEA Hamburg

Prof. Dr. Michael Braungart ist Gründer und wissenschaftlicher Geschäftsführer von EPEA Internationale Umweltforschung GmbH in Hamburg. Zudem ist er Mitbegründer und wissenschaftlicher Leiter von McDonough Braungart Design Chemistry (MBDC) in Charlottesville, Virginia (USA), und Gründer und wissenschaftlicher Leiter des Hamburger Umweltinstituts e.V. (HUI). Diese Institute teilen einen gemeinsamen Wertekanon, der intelligentes, ästhetisches und öko-effektives Design umfasst. Zurzeit hat er eine Lehrtätigkeit an der Rotterdam School of Management der Erasmus Universität und Professortätigkeiten an der Leuphana Universität Lüneburg, der Universität Twente in Enschede sowie an der TU Delft. Zudem ist er im Rahmen der Exzellenzinitiative Ehrenprofessor der TU München. 2013 wurde ihm die Ehrendoktorwürde der Universität Hasselt in Belgien übertragen.

 
Moderation

Thomas Dannenmann
Präsident, Earth Day International Deutsches Komitee e.V.

 

Fabriken, deren "Abwässer" Trinkwasser-Qualität haben, Produkte, die an den Händler zurückgegeben werden können, um zu einem fabrikneuen Möbel, Laptop oder Fernseher zu werden. Kleidung, die kompostierbar ist oder zur Nahrung für Pflanzen und Tiere wird. "Cradle to Cradle" will das möglich machen. Die Lösung klingt so einfach: schon vorher an nachher denken. Der bekannte amerikanische Architekt William McDonough und der deutsche Chemiker Professor Dr. Michael Baumgart haben das Cradle to Cradle®-Design-Konzept ("Von der Wiege bis zur Wiege") entwickelt. Zentrale Idee ist, "Nie mehr Müll!" - von Anfang an in kompletten Produktkreisläufen zu denken und auf diese Art erst gar keinen Müll im herkömmlichen Sinn entstehen zu lassen. Produkte sollen so hergestellt werden, dass von Beginn an ihr Ende mitgedacht wird. Sämtliche Güter bewegen sich in technischen oder biologischen Kreisläufen.

Wie kann dieses Konzept unser Wirtschaftssystem revolutionieren? Mit Innovation, Positivität, Qualität und Kreativität sind bereits mehrere hundert Produkte auf der Welt nach diesem Prinzip entwickelt worden. In welchen Sektoren hat die "Cradle to Cradle"-Transformation bereits erfolgreich angefangen und welche öko-effektiven Chancen für heute und morgen bietet die Anwendung des "Cradle to Cradle"-Konzepts? Welche wirtschaftlichen Einfluss-Faktoren wirken sich auf den Unternehmenserfolg von Morgen aus? Angefangen von der Reduzierung der Kosten für die "reine Müllentsorgung" bis hin zur dauerhaften Wertschöpfung durch die Transformation von Sekundärrohstoffen: indem Rohstoffe anstatt, dass sie vernichtet werden in den Produktionskreislauf zurückfließen. Dadurch öffnen sich ganz neue Chancen für die Entwicklung neuer Absatzmärkte, Produkte und Verfahren.

 

Earth Day
Jahresmotto 2015
Earth Day-Jahres-Motto 2015: 'Cradle to Cradle' - Nie wieder Müll. Heute Abfall, morgen Nährstoff.
Nie wieder Müll. Heute Abfall, morgen Nährstoff.









Der Earth Day am 22. April
Earth Day - 22. April
Who says you can't change the world?