Earth Day und Earth Week: Weltweite Aktionen zum Schutz unserer Umwelt

Earth Day und Earth Week: Weltweite Aktionen zum Schutz unserer Umwelt

Besuchen Sie uns bei Facebook Folgen Sie uns auf Twitter
Global denken, lokal handeln - der Earth Day findet alljährlich am 22. April weltweit in über 150 Ländern statt.
2019
Global denken, lokal handeln - der Earth Day findet alljährlich am 22. April weltweit in über 150 Ländern statt.

Earth Week 2018 bei Aramark!

Earth Week 2018 bei Aramark!

Seit über 8 Jahren führt Aramark die Earth Week durch. Eine Aktion zur Nachhaltigkeit, die bei den Gästen ankommt. Mit ihr macht Aramark das Thema kulinarisch erlebbar und informiert "ohne Fingerzeig", wie man im Alltag klimafreundlich kochen kann.

Mehr dazu unter aramark.de/ideen-und-konzepte/earthweek.

Mit dem Schwerpunktthema Fermentieren greift Aramark im September 2018 den aktuellen Trend aus der Spitzenküche auf. Fermentiertes, saisonales Gemüse überrascht nicht nur mit besonderen Geschmackserlebnissen, sondern versorgt unseren Körper mit vielen Powerstoffen – gut für das Immunsystem. Mit der traditionellen Methode lassen sich frische Zutaten ganz natürlich haltbar machen und veredeln. Das spart Ressourcen und lange Transportwege – gut fürs Klima.

 

Earth Day-Jahres-Motto 2018:
Nachhaltige Mobilität hat Zukunft
Tempo für die lebenswerte Verkehrswende

größere Abbildung

Bevölkerungs-, Wirtschafts- und Verkehrswachstum erfordern neue Mobilitätslösungen, um Staus und negativen Umweltwirkungen entgegenzuwirken. Zukünftig spielen alternative Mobilitätslösungen, Multimodalität und eine zukunftsfähige Mobilitätsindustrie sowohl in Deutschland als auch international eine zunehmend wichtige Rolle.
Diskutieren Sie mit uns neue Impulse nachhaltiger Mobilität!

Rund 40 Stunden und damit ungefähr eine Arbeitswoche stehen Deutschlands Pendler im Jahr im Schnitt im Stau. Das ergab eine Studie. Zeit, die viele Beschäftigte als frustrierend wahrnehmen und die den Geldbeutel und die Umwelt belasten. Rund 694.000 Staus, über 1,3 Millionen Kilometer Staulänge und 419.00 Staustunden bundesweit - das ist die Staubilanz aus dem Jahr 2016 nach Statistiken des ADAC. Die Umweltbilanz ist entsprechend verheerend. Dabei gibt es Alternativen zur Nutzung des eigenen Autos. Mit dem Projekt: "Gute Wege zur Arbeit", setzt der ACE Auto Club Europa an diesem Punkt an und trägt betriebliches Mobilitätsmanagement bundesweit in Unternehmen. Beschäftigte sollen beispielsweise beim Umstieg aufs Fahrrad unterstützt werden. Ein wichtiger Beitrag zur nachhaltigen zukunftsfähigen Mobilität in der Region.

"Es besteht dringend Handlungsbedarf um die ambitionierten Klimaschutzziele zu erreichen. Während in den großen Bereichen der Industrie und der Energiewirtschaft die CO2 Emissionen kontinuierlich gesunken sind, sind diese beim Verkehr deutlich gestiegen und zwar vor allem auch durch den steigenden Lastverkehr", erklärt Earth Day Präsident Thomas Dannenmann.

Die Busse und Bahnen in Deutschland leisten schon heute einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz. Rund fünfzig Millionen Menschen sind täglich damit mobil. Mehr als 60 Prozent der Eisen-Straßen- und S-Bahnen sind elektrifiziert. Innovative Antriebe sind im Test. Aber die Unterstützung der Politik ist auch hier dringend erforderlich, um die Straßen- und Stadtbahnsysteme umfangreich attraktiv zu modernisieren.

Das JobRad wird immer mehr zum Hit

"Steigen Sie aufs JobRad" ist die Devise. Mit dem JobRad Angebot überträgt der Arbeitgeber das Dienstwagenprinzip auf die E-Bikes", erklärt Präsident Thomas Dannenmann von Earth Day Deutsches Komitee e.V. Mit dem JobRad können Mitarbeiter zu günstigen Konditionen ihr Traum- Pedelec über den Arbeitgeber leasen und sparen damit Steuern und CO2. "Dies ist eine "Win-Win-Situation für Arbeitnehmer, wie für Arbeitgeber und fürs Klima", erklärt Thomas Dannenmann.. Das Job-Rad stärkt die Attraktivität des Arbeitgebers, fördert die Motivation, und Fitness des Mitarbeiters und stärkt das Image des Unternehmens pro Umwelt. Ein weiterer Vorteil ist die zunehmende Vielfalt der Räder: E-Bike Lastenräder, Anhängergespanne für Kinder und Hunde, Tandems und Tri-Räder für Behinderte. "Das vielseitige Angebot in vielen Radläden in Deutschland wendet sich an die sehr unterschiedlichen Nutzergruppen in städtischem und auch ländlichem Raum. Dabei spielt die gegenseitige Rücksichtnahme eine große Rolle", betont Thomas Dannenmann. Sonst werden wir unser Ziele nicht erreichen, noch mehr Menschen für das E-Bike fahren zu begeistern. Die clevere Nutzung der E-Mobilität in Stadt und Land sei ein wichtigere Baustein für eine nachhaltige Mobilitätswende, betont Dannenmann.

Bundesweite Projekte: "Gemeinsam und nachhaltig mobil"

"Mobilität ist einer der größten Verursacher von Treibhausgasen", darauf verweist Earth Day Präsident Thomas Dannenmann. Viele Städte motivieren inzwischen die Bürger zu neuen Mobilitätskonzepten. Die Stadt Stuttgart kämpft lange schon gegen die hohe Schadstoffbelastung. Jetzt soll durch neue Konzepte der Autoverkehr um bis zu 20 Prozent weniger werden. Die Stadt fordert unter dem Motto, "nachhaltig mobil in Stuttgart", mehr Lebens- und Aufenthaltsqualität. Die Stadt plant Erhalt und zielstrebigen Ausbau des Nahverkehrs - attraktiv und verlässlich für die Bürger. Besonders ehrgeizige Mobilitätsprojekte plant beispielhaft auch die Stadt Marburg mit dem Engagement von Stefan Franke, Masterplanmanager des Landkreis Marburg-Biedenkopf. Unter dem Motto "Gemeinsam Mobil", plant der Landkreis Marburg-Biedenkopf zukunftsfähige Modelle für Elektromobilität, die gemeinschaftlich nutzbar und bedarfsgerecht sein sollen. Das Projekt wird vom Bund gefördert. "Das Thema Mobilität zeigt sehr gut, dass sich der Klimaschutz immer mehr zu einer Querschnittsaufgabe entwickelt. Die meisten Themen haben neben dem Klimaschutz auch noch vielfältige Zusatznutzen. So spielen inzwischen auch der Lärm, die Kosten und die Verfügbarkeit emissionsfreier Energien oder drohende Fahrverbote eine große Rolle", erklärt Masterplanmanager Stefan Franke. Für den Durchbruch der E-Mobilität seien Zukunftsfähige Synergien deshalb gefragt. "Der Wandel hin zur E-Mobilität ist unvermeidbar", sagt Stefan Franke. Stuttgart und Marburg sind zwei Beispiele von ständig wachsenden Initiativen in Deutschland. "Weiter so engagiert", motiviert Earth Day die Politik in den Städten und Landkreisen. "Wir können nicht dauernd auf den Bund warten, innovative Konzepte regional und lokal sind gefragt", sagt Thomas Dannenmann vom Deutschen Earth Day Komitee.

E-Bike&Ride, E-CarSharing, E-Bürgerbus

Große wie kleine Unternehmen treten immer öfter in einen Kooperationswettbewerb, um gemeinsam nachhaltige Konzepte, innovative Technologien und grüne Geschäftsmodelle, wie beispielsweise das JobRad, E-Bike&Ride, E-Car Sharing, E-Bürgerbus, E-Sammeltaxi voranzutreiben und gleichzeitig davon zu profitieren. "Regenerativ gespeist, wird E-Mobility zentraler Bestandteil eines smarten und ressourcenschonenden Lebensstils sein. Weiterentwicklung der Versorgungsinfrastruktur verbessert die regionale Wert- und Technologieschöpfung. Schnittstellendesign und gemeinsame Projekte zwischen Unternehmen unterschiedlicher Branchen sind auf dem sich wandelnden Mobilitätsmarkt zentrale Erfolgsfaktoren. Das schafft Arbeitsplätze und hält Finanzmittel in der Region", sagt der Marburger Masterplanmanager Stefan Franke. "Mit dem Earth Day appellieren wir an alle gesellschaftlichen Kräfte in Wirtschaft, Politik und der Zivilgesellschaft um die breite Zustimmung für eine zeitnahe zukunftsfähige Mobilitätswende zu erreichen. Wir müssen jetzt handeln, wir alle müssen uns für die nachhaltige Mobilitätswende stark machen", bekräftigt Earth Day Präsident Thomas Dannenmann.

 

Präsentationen zum Earth Day 2018

Präsentation von Jürgen Schultheis im PDF-Format (13 MB)

Die Zukunft der Mobilität im Spannungsfeld von Digitalisierung, Energiewende und Klimawandel

Konzept der House of Logistics und Mobility (HOLM) GmbH
» Präsentation von Jürgen Schultheis im PDF-Format (13 MB)

Präsentation von Stefan Franke im PDF-Format (13 MB)

Perspektiven für eine zukunftsfähige Mobilität als kommunale Herausforderung

Handlungsmöglichkeiten und Beispiele für nachhaltige Mobilitätsprojekte
» Präsentation von Stefan Franke im PDF-Format (3 MB)

Veranstaltungen zum Earth Day 2018

Veranstaltungsdaten und -orte waren:

Montag, 23. April 2018
10:00 - 14:00 Uhr
IHK Gebäude, Frankfurt/Main
» zur Veranstaltungsseite
Dienstag, 24. April 2018
11:00 - 12:30 Uhr
Institut Dr. Flad, Stuttgart
» zur Veranstaltungsseite

 

Bildimpressionen aus Frankfurt

größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung größere Abbildung

 

Earth Day-Jahres-Motto 2018:
Nachhaltige Mobilität hat Zukunft
Tempo für die lebenswerte Verkehrswende

EARTH DAY 2018

Perspektiven für nachhaltige, zukunftsfähige Mobilität

Mobilität ist einer der größten Quellen von Luftverschmutzung und Treibhausgasen. Aktuell werden in Deutschland und auch international Chancen und Wege für eine zukunftsfähige Mobilität diskutiert. Der Fokus verschiebt sich auf völlig neue Formen Mobilität.

Wer wird welche Rolle im zukünftigen Mobilitätsmarkt spielen?
Wie beeinflussen Digitalisierung, Vernetzung, Individualisierung und Datenfokussierung den zukünftigen Mobilitätsmarkt? Welche Möglichkeiten bieten Digitalisierung und Vernetzung aller Akteure für die Weiterentwicklung der individuellen und räumlichen Mobilität über die Produktgrenzen des Fahrzeugs hinaus?

Das Thema Mobilität zeigt deutlich, dass sich der Klimaschutz immer mehr zu einer Querschnittsaufgabe entwickelt. Die meisten Themen haben neben dem Klimaschutz auch noch vielfältige Zusatznutzen. So spielen inzwischen auch der Lärm, die Kosten und die Verfügbarkeit emissionsfreier Energien oder drohende Fahrverbote eine große Rolle. Regenerativ gespeist kann E-Mobility zentraler Bestandteil eines smarten und ressourcenschonenden Lebensstils sein. Weiterentwicklung der Versorgungsinfrastruktur verbessert die regionale Wert- und Technologieschöpfung. Schnittstellendesign und gemeinsame Projekte zwischen Unternehmen unterschiedlicher Branchen sind auf dem sich wandelnden Mobilitätsmarkt zentrale Erfolgsfaktoren.

Betrachten Sie mit uns die Perspektiven, Chancen und neuesten Entwicklungen und Impulse zur Vernetzung aller Akteure für eine ökonomische, ökologische und soziale zukunftsfähige Mobilitätsindustrie bei uns und in den USA.

Der Earth Day 2018 wird organisiert vom Earth Day International Deutsches Komitee e.V., zusammen mit dem US-Generalkonsulat Frankfurt sowie der IHK, dem DAZ und dem Institut Dr. Flad.
Wir freuen uns darauf Sie begrüßen zu dürfen. Die Teilnahme an unseren Veranstaltungen ist kostenfrei!

 

Themen und Referenten

Faster, Cheaper, Cleaner, Safer - The Future of Mobility

(Vortrag in englischer Sprache)
Derek M. Pankratz

Derek M. Pankratz (Referent in Frankfurt und in Stuttgart)
Senior Research Manager, Deloitte Services LP, Center for Integrated Research, Milwaukee, Wisconsin, USA
Derek M. Pankratz leitet Deloittes Forschung in Milwaukee, Wisconsin, USA, zu den technologischen, wirtschaftlichen, politischen und sozialen Triebkräften bei der Entstehung innovativer, integrierter Systeme für eine effizientere, ressourcen- und umweltschonende Mobilität von Menschen und Gütern. Zu seinen zahlreichen einschlägigen Veröffentlichungen gehört, „The Deloitte City Mobility Index - Gauging Global Readiness for the Future of Mobility“, in der die neuesten Entwicklungen und Best Practices in Städten von Chicago über Berlin bis Singapur mit ganz unterschiedlichen historischen und strukturellen Bedingungen verglichen und für die Mobilität der Zukunft Lehren gezogen werden.
Website: deloitte.com/insights | Twitter: @derek_pankratz

 

Die Zukunft der Mobilität im Spannungsfeld von Digitalisierung, Energiewende und Klimawandel

Konzept der House of Logistics und Mobility (HOLM) GmbH
» Präsentation im PDF-Format (13 MB)
Jürgen Schultheis

Jürgen Schultheis (Referent in Frankfurt)
Senior Manager Kommunikation und PR, House of Logistics and Mobility (HOLM) GmbH, Frankfurt am Main
Als Senior Manager ist Jürgen Schultheis zuständig für Kommunikation und PR am „House of Logistics and Mobility“ (HOLM) in Frankfurt am Main. Er hat Politologie, Mittlere und Neuere Geschichte und Philosophie an den Universitäten Erlangen und Frankfurt am Main studiert und war bis Ende 2011 Redakteur der „Frankfurter Rundschau“, zuletzt als Stellvertretender Ressortleiter. Er beschäftigt sich mit Fragen der Mobilität der Zukunft, mit Klimawandel und Anthropozän und der Zukunft der Metropolregionen. Schultheis hat Buch- und Zeitschriftenbeiträge zu den genannten Themen veröffentlicht, ist Mitautor des Zukunftsbildes „Logistik und Mobilität in Hessen 2035“ und schreibt regelmäßig über nachhaltige Mobilität unter jschultheis.de.

 

Perspektiven für eine zukunftsfähige Mobilität als kommunale Herausforderung

Handlungsmöglichkeiten und Beispiele für nachhaltige Mobilitätsprojekte
» Präsentation im PDF-Format (3 MB)
Stefan Franke

Stefan Franke (Referent in Frankfurt)
Masterplanmanager 100% Klimaschutz, Landkreis Marburg-Biedenkopf
Seine beruflichen Erfahrungen in energieintensiven Produktionsbetrieben und in den Themenbereichen Energie und Energieeffizienz bringt der gelernte Dipl.-Ing. in Maschinenbau- Verfahrenstechnik Stefan Franke seit Oktober 2012 als Masterplanmanager 100% Klimaschutz beim Landkreis Marburg-Biedenkopf ein und verantwortet die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen im Rahmen des bundesweiten BMUB-Modellprojektes "Masterplan 100% Klimaschutz" im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Der Landkreis Marburg-Biedenkopf ist einer von 19 Masterplankommunen und insgesamt 3 Landkreisen, welche modellhaft einen langfristigen und umfassenden Masterplan Klimaschutz erarbeiten und umsetzen. Stefan Franke bearbeitet schwerpunktmäßig Themen und Projekte in den Bereichen Mobilität, Kommunen, Wirtschaft, Infrastruktur und regionale Wertschöpfung. Sefan Franke und sein Team arbeiten dabei nach dem Motto, „ Klimaschutz gemeinsam“- intensiv mit den verschiedensten Akteuren im Landkreis zusammen und vernetzen diese. Weiterhin betreut Stefan Franke auch einige internationale Klimaschutzkontakte (z. B. Japan).

Moderation

 

Thomas Dannenmann (Moderation in Frankfurt und in Stuttgart)
Präsident Earth Day International Deutsches Komitee e.V.
Freier Journalist mit Schwerpunkt Umwelt und Gesundheit. Als Herausgeber und Redakteur war er mehr als 30 Jahre leitend in Verlagen tätig. Als Kommunikationsexperte hat er Bürgerinitiativen pro Umwelt international initiiert.

 

 

Veranstaltungspartner

Earth Day International Deutsches Komitee e.V. US Generalkonsulat Frankfurt
IHK Frankfurt am Main Deutsch-Amerikanisches-Zentrum / Byrnes-Institut e.V. Institut Dr. Flad

 

Earth Day
Jahresmotto 2018
Earth Day-Jahres-Motto 2018: Nachhaltige Mobilität hat Zukunft! Tempo für die lebenswerte Verkehrswende
Nachhaltige Mobilität hat Zukunft! Tempo für die lebenswerte Verkehrswende

Der Earth Day am 22. April
Earth Day - 22. April
Who says you can't change the world?

Earth Day TV